Nachbericht Auktion

Nachbericht Auktion

Nachbericht große Saal-Herbstauktion (Auktionen 81, 82 & 83) von Emporium Hamburg, 23.-26. Oktober 2018

Emporium Hamburgs große Saal-Herbstauktion (drei Auktionen an vier Tagen) streckt sich ob des reichhaltigsten Angebots wie im Frühjahr erneut über vier Tage (23.-26. Oktober). Jeder Tag hatte seine ganz besonderen Höhepunkte zu bieten. Bei Auktion 81 (Münzen & Medaillen) präsentierten sich die Münzen aus China und aus Russland besonders stark und gefragt. Sensationelle Zuschläge erhielten Los 659 (Yuan 1985, Aufl. max. 50 Exemplare, äußerst selten, NGC PF-67 Cameo) mit € 17.500,-  (Schätzpreis: € 10.000,-) sowie der extreme seltene Rubel von 1707 von Peter dem Großen (Los 996), der für € 28.000,- (Schätzpreis: € 20.000,-) verkauft wurde.
Am zweiten Tag sorgte besonders Los 1547 (Siebenbürgen, Fürsten, Gabriel Bethlen (1613-1629), Doppeltalerklippe 1627 MC, selten, ss-vz) mit einem Zuschlag von € 3.900,- (Schätzpreis € 2.500,-) für zufriedene Gesichter. In Sachen „Gold aus Sachsen“ reüssierte ein August d’or 1756 EG (Los 2076), Leipzig (5 Taler-Goldmünze) des Münzherren Friedrich August II. (1733-1763). Auf einen Schätzpreis von € 1.200,- folgten harte Bietergefechte zwischen Buch, Telefon-, Internet- und Saalbietern. Am Ende wurde diese einzigartige Münze für € 3.900,- dem neuen glücklichen Besitzer zugeschlagen.
Über Gebühr beliebt an diesem Tag: Prägungen in Polierter Platte. Egal, ob Kaiserreich, Weimarer Republik, Nebengebiete, Danzig, BRD oder DDR: Münzen in „PP“ erzielten fast fortwährend ein Vielfaches ihres Schätzpreises.


Bei den Banknoten und Auktion 82 an Tag 3 stieß besonders die große Reihe an Banknoten aus Luxemburg auf größtes Interesse. Als repräsentativer Top-Zuschlag sei hier Los 4463 (Großherzoglich Luxemburgische Nationalbank, 10 Mark 1876, Erhaltung: IV-) genannt, dass mit einem Zuschlag von € 10.500,- seinen Preis mehr als verdoppelte.  

Den krönenden Abschluss lieferte Tag 4 mit der 83. Saalauktion, die sich mit der Versteigerung von Asiatika auf unbekanntes Terrain wagte. Dank günstigen Schätzpreisen und ambitionierten Saal- und Internetbietern konnten auch hier gute Ergebnisse erzielt werden. Zuschlag-Highlights waren einmal das Titelstücks des Katalogs, die elegante Hofdame aus Keramik hinter Los 7045 erzielte einen Zuschlagspreis von € 8.800,- (Schätzpreis: € 4.000,-).  Noch opulenter das Endergebnis bei Los 7175: Aus dem Bereich der koreanischen Keramik war ein extrem feiner, großer Seladon-Flaschenkürbiskrug mit einer Höhe von 30,5 cm, hergestellt im Stile der Goryeo-Dynastie (11.-12. Jh. n.Chr.) dem erfolgreichen Bieter glatte € 7.000,- (bei € 3.000,- Schätzpreis) wert.
      
Trotz guter Ergebnisse sind noch etliche Lose dieser drei Auktionen zu attraktiven Nachverkaufskonditionen erhältlich:

Alle nicht zugeschlagenen Münzen, Papiergeld-Lose und Asiatika-Stücke können Sie ab sofort und bis zum 9. November 2018 zu 90% des Schätzpreises plus

•    20 % Aufgeld (inkl. Mehrwertsteuer) für differenzbesteuerte Lose
•    15 % Aufgeld + 19% Mehrwertsteuer für regelbesteuerte Lose
•    15 % Aufgeld für mehrwertsteuerbefreite Lose

erwerben.

Aber denken Sie bitte daran: Jedes Los steht zu diesen günstigen Nachverkaufsbedingungen nur einmal zur Verfügung – also, schnell bestellen!

Die Ergebnisliste zu diesen drei Saalauktionen ist bereits an die Kunden verschickt und kann aber ebenso online hier heruntergeladen werden.
Wer von diesen unschlagbaren Konditionen profitieren und sparen möchte, der kann dies telefonisch (040-25799-140) oder per Mail (numis@emporium-numismatics.com) tun.

Und wie immer gilt: Nach der Auktion ist vor der Auktion. Aus diesem Grund freut sich die Firma, wenn Sie Ihre Münzen und Banknoten in Emporium Hamburgs nächste große Hamburger Saalauktionen 85 & 86 (6.-9. Mai 2019)  einliefern möchten.  Wenden Sie sich vor Einlieferung vertrauensvoll an Abteilungsleiter Dr. Josef Fischer. Bis zu 0% Einliefererprovision, ein unverzinster Vorschuss von bis zu 50%, die internationale Käuferschaft, die große Reichweite durch maximalen Online-Einsatz sowie die beachtlichen Zuschläge – das sind nur ein paar von vielen, überzeugenden Gründen für eine Einlieferung bei Emporium Hamburg.